Hier steht der Alternativtext

Scopis® Navigation in der Praxis – Minimal-invasive endonasale Tumorentfernung

Berlin, 22. Januar 2013 - Scopis® Navigation für die Exstirpation eines Kraniopharyngeoms

Klinische Navigation bei Exstirpation eines Kraniopharyngeoms

Klinische Navigation bei Exstirpation eines Kraniopharyngeoms

Die Therapie der Wahl bei Kraniopharyngeomen ist ein operativer Eingriff mit dem Ziel der kompletten Tumorentfernung. Die Nähe des gutartigen Tumors zu Hypophyse, Hypothalamus und Mittelhirn erschwert den Eingriff in den meisten Fällen. Tumor und gesundes Gewebe lassen sich oft nur schwer und erst im Laufe der Operation unterscheiden. Da angerenzende Gehirnteile sonst geschädigt werden könnten, ist eine vollständige Entfernung des Tumors in manchen Fällen nicht möglich. Aufgrund dieser Eigenschaften des Kraniopharyngeoms erfordert der operative Eingriff eine hohe Präzision, gute Orientierung und Sicherheit im Situs, wie sie durch den Einsatz klinischer Navigationssysteme erreicht werden kann, sowie eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von HNO- und Neurochirurgie.

Erstmals wurde nun das klinische Navigationssystem von Scopis für eine Kraniopharyngeomexstirpation in der Praxis eingesetzt. Durchgeführt wurde die Operation an einem 11-jährigen Kind an der Charité Campus Virchow-Klinikum, Berlin. Für den chirurgischen Eingriff wurde ein transsphenoidaler Zugang seitens der Klinik für pädiatrische Neurochirurgie in Zusammenarbeit mit der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde gewählt.

Ablauf der klinischen Navigation

Zur Nutzung des klinischen Navigationssystems wird in der präoperativen Phase zunächst ein Fusionsbild aus den Bilddaten der CT- und MRT-Aufnahmen erzeugt. Im nächsten Schritt werden die Tumorgrenzen geplant sowie der gewählte Zugangsweg und der Eintrittspunkt festgelegt. Kurz vor der Operation wird der Patiententracker am Patienten befestigt und der Patient abgedeckt, bevor die sterile Registrierung sowie die Kalibrierung von Instrumenten und Endoskop erfolgt. Im Anschluss kann der navigationsgestützte chirurgische Eingriff durchgeführt werden.

Vorteile der klinischen Navigation bei Entfernung eines Kraniopharyngeoms

Wie bei allen komplexen chirurgischen Eingriffen bietet die klinische Navigation auch bei der Exstirpation eines Kraniopharyngeoms insgesamt mehr Sicherheit. Intraoperativ sind vor allem folgende Vorteile des Scopis Navigationssystems hervorzuheben:

  • Kontinuierliche Verfügbarkeit von Navigationsinformationen während des mehrstündigen Eingriffs
  • Positionssicherheit und Instrumentenleitsystem (ILS)
  • Alarmfunktion bei der Annäherung an kritische Strukturen
  • Kurze Vorbereitungszeit von unter 3 Minuten
  • Hohe Genauigkeiten

Sie haben Interesse an den klinischen Navigationssystemen von Scopis? Informieren Sie sich auf unseren Produktseiten über das Produktspektrum der Scopis GmbH und kontaktieren Sie uns bei weiteren Fragen unter info(at)scopis.com oder telefonisch unter 030 / 201 69 38 0.